UNDERTOW existieren seit November 1993 und sind mit satten 24 Jahren eine der langlebigsten Bands der deutschen Metalszene. UNDERTOW machen Metal. Nicht im Sinne von Heavy-, True-, Speed-, Prog-, New- oder Was-auch-immer-Metal, sondern im Sinne von aggressiver Gitarrenmusik, klischeefrei, unverkrampft, straight und energiegeladen. Trademarks sind seit jeher der melodische Gesang und hochgradig wiedererkennbare Songs(trukturen).

Seit 1994 auch live aktiv, wurde bereits im selben Jahr ein erstes Demo aufgenommen. Später folgte dann mit „Slope“ eine DIY CD. Anfang '99 wurde für das Label SUB ZERO die CD "Harm OnE" aufgenommen, die im Mai über ZYX veröffentlicht wurde. Kurz nach den Aufnahmen trennte man sich von Schlagzeuger Christoph Eberhard und ersetzte ihn durch Oliver Rieger.

Im April 2000 begleiteten sie die "The South shall rise again"-Tour von Crowbar, Eye Hate God, Soilent Green und Drecksau und im Juni 2001 waren sie zusammen mit den New Yorkern Pist On auf Deutschland-, bzw. Österreich Tour.

2002 kam das Album "Unit E" in die Läden, gefolgt vom 2003-Release "34CE" und der 14 tägigen Tour mit den Labelmates End of Green, die neben Deutschland auch Abstecher nach Belgien und Österreich machte!

Im Dezember 2003 verkündet der Drummer Oliver Rieger seinen Ausstieg auf Mitte 2004. Joschi und Tom machen mit Rainer Pflanz das Trio aber schnell wieder komplett und machten sich ans Songwriting fürs nächste Album "Milgram", das Anfang 2006 erschien. Im April 2006 gings dann auf ausgedehnte Europatour mit Pro-Pain.

Anfang 2008 wurde, nach ausgiebiger Vorbereitungsphase, wieder das Studio 141 von Roger Grüninger in Schwäbisch Hall heimgesucht. Diesmal sollten sich die Aufnahmen auf knapp über ein Jahr erstrecken. Aber was lange währt wurde endlich gut: Das Ergebnis mündete in eine absolut durchdachte und ausgereifte Platte namens „Don ́t Pray To The Ashes“ auf der jedes noch so kleine Detail akribisch ausgearbeitet wurde. Das Album schaffte es zur Platte des Monats im Rock Hard und erhielt Höchstpunktzahlen in sämtlichen relevanten Metal Magazinen.

Nach der Produktion wurde mit dem fertigen Album in der Hand eine neue Labelheimat gesucht, nachdem die langjährige Zusammenarbeit mit Silverdust mit der Veröffentlichung von „Milgram“ beendet wurde. „Don’t Pray To The Ashes...“ erschien also im Dezember 2009 bei Prevision Music, einem Unterlabel von Supreme Chaos Records.

In den Folgejahren war die Band auf vielen Festivals und weiteren gut besuchten Clubkonzerten in ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland unterwegs. Auch wurde wieder unter dem Banner „Burn To Ashes 2010“ eine Tour durch ganz Deutschland mit den Freunden von HACKNEYED bestritten.

Die vielen Konzerte und ausgiebigen Proben führten dazu, das sich Drummer Rainer Pflanz Ende 2010 von der Band verabschiedete und wieder durch Oliver Rieger ersetzt wurde, der vor Energie nur so strotzte und das Erbe gerne wieder übernahm.

Zur Songwritingphase zum Folgealbum „In Deepest Silence“ wurde im Mai 2012 personell aufgestockt und es kam Gitarrist Markus „Brandy“ Brand zur Band, der den Soundhorizont von UNDERTOW erneut um einiges erweiterte.

Im Dezember 2013 kam dann das Album „In Deepest Silence“ über Supreme Chaos Records auf den Markt und konnte erneut Höchstpunktzahlen in den Reviews der Szenemags einfahren.

In den darauffolgenden Jahren wurden wieder ausgiebigst Konzerte und Festivals gespielt u.a. eine Deutschland Tour mit End Of Green und mehrere Konzerte der Harmful Abschiedstour.

Um die Songs für das nächste Album zu schreiben ließen sich UNDERTOW bis Ende des Jahres 2015 Zeit. Man wollte diesmal bewusst die Songwritingphase kürzer halten um das Material kompakter klingen zu lassen. In der Zeit bis zum Beginn der Aufnahmen zum neuen Album im September 2016, wurde viel Zeit in neue Soundelemente, Songstrukturen und die Verbesserung der Fähigkeiten am eigenen Instrument investiert.

Im Herbst 2016 enterte man erneut das Studio 141 in Schwäbisch Hall, um unter der bewährten Produktionsleitung von Roger Grüninger die Songs zum neuen UNDERTOW- Album „Reap The Storm“ einzuspielen.
Leider verkündete Bassist Tom während den Aufnahmen seinen Ausstieg, was die Band zunächst in eine Schockstarre versetzte und zu mehrmonatiger Zwangspause der Aufnahmen führte.

Jedoch konnten die verbliebenen Mitglieder von UNDERTOW in Andreas Hund einen neuen, fähigen Bassisten verpflichten, der nicht nur menschlich zur Band passt, sondern auch durch sein unglaublich songdienliches Bassspiel begeistert.

Die Band hat mittlerweile bei über 500 Auftritten (u.a. mit Katatonia, Danzig, Kreator, Alice Cooper, Cataract, Hypocrisy, Crowbar, The Haunted, Finntroll, Sentenced, Maroon, Neaera, Emil Bulls, Volbeat, Farmer Boys, Harmful, Paradise Lost, Pro Pain, Caliban, Soilent Green, Moonspell, Eye Hate God, Brainstorm, End of Green) ihr Material live präsentiert.

Und auch nach mittlerweile über 24 Jahren ist bei UNDERTOW die Motivation und der Ehrgeiz, die Liebe zu Ihrer Musik und der Spass dabei ungebrochen ! 

Facebook

Homepage

Youtube

 

Unsere Partner